Anfrage

Vorspringer bei Skiflug-WM ist vollversicherungspflichtiger Beschäftigter

Nach einer aktuellen, richtungsweisenden Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH Ro 2019/08/0003-8) unterliegt ein im Zuge einer Skiflug-Weltmeisterschaft eingesetzter Vorspringer der Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherungspflicht sowie der Arbeitslosenversicherungspflicht. Diese von der Kanzlei König/Ermacora/Klotz & Partner erwirkte Entscheidung des VwGH wird weitreichende Auswirkungen für die Organisationsstrukturen im Sport nach sich ziehen.

Der durch die Kanzlei König/Ermacora/Klotz & Partner vertretene Vorspringer Lukas Müller erlitt im Zuge der Skiflug-Weltmeisterschaften am Kulm im Jahre 2016 eine nicht revidierbare Querschnittlähmung.

Aufgrund dieses tragischen Unfalles kam es zu einem Verfahren über die Frage, ob die Tätigkeit als Vorspringer eine Vollversicherungspflicht als Dienstnehmer nach den Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) nach sich zieht. Die Kärntner Gebietskrankenkasse bejahte diese Frage zunächst, woraufhin die (vom ÖSV getragene) Veranstalterin der Skiflug-WM 2016, die Austria Ski WM und Großveranstaltungs GmbH, eine Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht richtete. Das Bundesverwaltungsgericht gab der Beschwerde Folge und verneinte die Dienstnehmereigenschaft von Lukas Müller und damit eine sozialrechtliche Absicherung des verunglückten Sportlers.
Gegen diese Entscheidung erhob Lukas Müller, rechtsfreundlich vertreten durch die Kanzlei König/Ermacora/Klotz & Partner eine ordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof.
Der Verwaltungsgerichtshof schloss sich im Ergebnis den Argumenten der Revision an:
Aufgrund einer Gesamtabwägung der Tätigkeit und Aufgabenbereiche, insbesondere des personenbezogenen Anpassungsdrucks (Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, persönliches Erscheinungsbild, Sorgfalt, Teamfähigkeit, Einfügungsbereitschaft in vorgegebene Strukturen des Arbeitsablaufs) und des vorgegebenen Arbeitszieles (durch Einfliegen, Informationsbeschaffung, Bereitschaft während des Wettkampfs) ist von einer persönlichen Abhängigkeit und damit von einer Dienstnehmereigenschaft auszugehen.
Im Ergebnis bedeutet dies, dass ein Arbeitsunfall vorliegt und Lukas Müller in Zukunft sozialrechtlich abgesichert ist.
Es ist davon auszugehen, dass diese richtungsweisende Entscheidung Auswirkungen auf alle Sportarten haben wird und in vielen Bereichen eine Neuorganisation der Anstellungsverhältnisse zwischen Verbänden und Sportlern zu erfolgen hat.

Anschrift

Erlerstraße 4 / 3. Stock
A-6020 Innsbruck
Österreich
Telefon +43 512 585433
Fax +43 512 585433-33

email

Öffnungszeiten

Telefonisch sind wir für Sie:
von Mo bis Do von 8-12 und von 15-17 Uhr
sowie am Fr von 8-12 Uhr erreichbar.

Termine nach Vereinbarung

Verschwiegenheit

Als Rechtsanwälte/-innen sind wir Dritten gegenüber zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet. Wir dürfen von anderen keine Aufträge annehmen, die zu den Rechtsfällen unserer Mandanten im Widerspruch stehen.

Mein Recht ist kostbar

mehr dazu

Suche

König - Ermacora - Klotz & Partner - Rechtsanwälte
ImpressumSitemapLinksammlungDatenschutzAGB

powered by webEdition CMS